Tuner spenden Wärme……….

Medial dargestellte Gesetzlose für einen guten Zweck

 

Als erstes möchte ich euch sagen: Was ihr hier lesen werdet, ist kein normaler Zeitungsbericht im herkömmlichen Sinne, das hier ist viel mehr eine längst überfällige Ansage gegen das Beeinflussen der Öffentlichkeit durch schlecht recherchierte Medienberichte und Falschaussagen.

Und so sind wir auch schon beim Thema.

Es ist mir seit langem ein Dorn im Auge, dass es immer weiter Verbreitung findet, dass Autofans (im Volksmund auch Tuner genannt) durch die großen Medienseiten der Springer Presse oder der Funke-Medien-Gruppe in einen Topf mit Kinderschändern und sonstigem sozialem Abschaum geworfen werden.

Längst glaubt der Großteil der Deutschen, dass jeder, der einen Sticker auf seinem Auto trägt, automatisch zu irgendeiner politischen Gruppierung gehört. Von Sportauspuffanlagen wollen wir gar nicht reden, dies ist für den aufmerksamen RTL-Dauergast gleichgesetzt mit einem Terroranschlag seitens Al-Qaida.

Dass Autofans nicht alle automatisch kindermordende Raser sind oder gewaltbereite Skinheads, die bis tief in die Nacht durch Lärmbelästigung an Tankstellen glänzen, sehen wir zum Beispiel an:

Steven Conzen-Organisator von „Tuner spenden Wärme“.

Anfang 2017 entstand die Idee, in den verschiedenen Autoclubs der Region Geld zu sammeln, um im Winter Obdachlose zu unterstützen.

Die Idee selbst stammt aus Karlsruhe, verrät mir Steven, von jemandem, der das dort als einmalige Aktion durchzog. „Aber mir gefiel der Gedanke und ich wollte das dauerhaft machen“, so der junge, sympathische Mann, der sich in seiner Freizeit auch für andere soziale Projekte engagiert, wie beispielsweise „Ingos kleine Kältehilfe“. Durch ihn und andere Autoliebhaber konnten so letztes Jahr circa 1000 Euro Geldspenden, sowie 1,3 Tonnen Kleider und Decken, gesammelt werden, welche die Jungs an Organisationen wie der Kältehilfe oder dem Kältebus übergaben, aber auch nach Kaiserslautern zum Projekt „Kalkofen“. Viele der Spenden überbrachten die Tuner auch Obdachlosen persönlich in der Landeshauptstadt, indem sie mittels Autokorso durch die Innenstadt fuhren und die Spenden an bedürftige Menschen übergaben. Mich persönlich wundert es nicht, dass sich da nicht schon wieder der Staatsapparat aufgrund von Lärmbelästigung einschaltete, aber na gut, das lasse ich mal so stehen.

Auf die Frage hin, was sich Steven mit seinem Projekt erhofft, antwortete er: „Der Welt zeigen, dass wir nicht alle so schlimm sind, wie die Masse das denkt. Wir sind ganz normale Leute, die ihrem Hobby frönen und das verbinden wir einfach mit was Gutem. Es wäre toll, wenn sich mehr Autofans für das Projekt begeistern. Mehr Zulauf wäre schon toll, so könnten wir es auch irgendwann mal schaffen eine richtige Hilfsorganisation zu werden und das ganze noch professioneller auf die Beine zu stellen. Die Zeichen stehen gut, am 15. Dezember veranstalten wir am Saarbasar in Saarbrücken ein Treffen. Es werden einige Autos da sein, es gibt Live Musik, Essen und Trinken. Der gesamte Erlös wird natürlich gespendet. Also an alle Leute da draußen, egal was ihr fährt, kommt am 15. Dezember nach Saarbrücken. Wir sind für jeden dankbar, der uns unterstützt“.

Wir vom Enginescenemagazine werden natürlich vor Ort sein und euch auf dem Laufenden halten. Ich hoffe, dass wir mit diesem Beitrag und dem selbstlosen Handeln dieser Leute vielleicht etwas bewegt haben, so dass ihr alle mal aufsteht und anpackt, um der Welt und allen Zweiflern, allen Skeptikern und Schwarzsehern zu zeigen, dass wir Petrolheads keine schlechten Menschen sind, sondern genau wie alle anderen, einfach Menschen mit einer großen Leidenschaft.

Alle weiteren Infos findet ihr auf Facebook unter -> Tuner spenden Wärme <-.

Foto und Text.

Helmut Altmayer

 

Schreibe einen Kommentar